Yogastile


Vinyasa Yoga

Vinyasa Yoga ist ein sehr körperbetontes Yoga, bei dem die Asanas (Körperstellungen) fliessend und im Einklang mit dem Atem geübt werden. Die bekannteste Übungs-Sequenz ist der Sonnengruss. Die Praxis wird rund um diese Sequenz aufgebaut und mit Pranayama-Übungen (Atemübungen) ergänzt. Vinyasa Yoga fördert die Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Konzentration und Balance.

Yin Yoga

Yin Yoga hingegen ist ein sehr ruhiger Yogastil, bei dem die Asanas ohne aktive Muskelanspannung, also passiv, geübt werden. Hauptsächlich am Boden ausgeführt, werden Dehnungspositionen über mehrere Minuten gehalten. Der Körper wird sanft geöffnet und wir können auch tiefere Schichten des Körpers, wie beispielsweise die Faszien, ansprechen.


Mein Unterricht

Mein Unterrichtsstil ist genau so dynamisch und kraftvoll wie er auch ruhig und meditativ ist.

In meinen Stunden sind alle Levels willkommen.


Was bedeutet Nama Yoga?

Das Wort Nama hat seinen Ursprung in vielen Sprachen wie Pali, Hindi, Sanskrit etc. Aus dem Sanskrit ins Deutsche übersetzt, bedeutet es Name. Ich interpretiere das Wort Nama als Abkürzung von Namaste und somit als Kunstwort. Hinter „Nama Yoga“ und dessen Namensgebung steckt folglich meine eigene Inspiration. Darüber hinaus gefällt mir der Klang des Namens sehr gut.